Gernot Gudera

Holz: Bilder und Objekte

Gernot Gudera
Gernot Gudera

Ich habe nie verstanden, warum etwas, das eine (tatsächliche) räumliche Tiefe aufweist, als Skulptur frei im Raum stehen muss. Während ein Bild, selbstverständlich flach und eben an der Wand hängt, wie es sich gehört. Daher ist es eine meiner Grundintentionen, diese Strukturen zu verwischen. Meine „Bilder“ ragen in den Raum. Flachskulpturen zum Aufhängen.
Die klassische Form eines Bildes, rechteckig, flach, gerahmt, bietet sich an, sie zu ignorieren.

Was allen meinen Objekten gemein
ist, ist das Material: HOLZ.
In den meisten Fällen ist’s Sperrholz,
oder Multiplex, ein etwas besseres
Sperrholz. Also die Sorte Holz, für das
sich Künstler im Allgemeinen nicht
sonderlich interessieren, da es viel zu
„zweidimensional“ ist.

Interessanterweise wird das Ganze aber sehr schnell „dreidimensional“, wenn man es schichtet, gegeneinander verschiebt, die Kanten anschrägt … So sind zum Beispiel die, dort an den Kanten entstehenden, Effekte – die einzelnen Sperrholzschichten haben verschiedene Farbtöne und sind immer gegen, bzw. mit der Faser geschichtet – oftmals sehr interessant.

Eine weitere Gemeinsamkeit meiner Werke ist die Farbgebung – ich verwende Buntstifte. Das kann, manchmal, zu tranceähnlichen Zuständen führen, wenn die Flächen sehr groß sind, häufiger sind allerdings Schmerzen in Handgelenk und Rücken. Für einen Selbstversuch schlage ich vor, sie nehmen einen DIN-A4-Zettel und machen ihn mit einem Bleistift einheitlich grau …

Aber – diese Art der Farbgebung hat einen einfachen technischen Hintergrund. Buntstifte sind trocken. Wasserfarben auf eine glatt geschliffene Holzfläche aufzubringen rauht die Oberfläche wieder auf. Mit Lacken dagegen, sind nicht nur Korrekturen schwierig, es wird auch die Maserung verdeckt, die, nicht selten, zum Gesamteindruck beiträgt.

Verwendet man wasserlösliche Buntstifte und trägt zum Fixieren einen wasserbasierten Klarlack auf, kann man die Farben obendrein verziehen, wenn es gewünscht ist. Ein weiterer Vorteil : Auf einer ungeschliffenen Lackschicht, kann man zum Farbvertiefen, oder Korrigieren, weiterhin Farbe auftragen.

In letzter Zeit beschäftige ich mich häufig mit der Art und Weise, wie wir denken und agieren, sowohl persönlich, als auch als Gesellschaft. Die Veränderungen, die wir momentan durchlaufen sind nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Das Internet, soziale Netzwerke und die schnelle Meinungsbildung durch verfügbare Information, die wir selbst in vielen Fällen beschränken, ändert unser Weltbild.

Mein hochgeschätztes erratisches Denken, sinnentleert das Gehirn kreisen lassen, wird immer schwieriger, in Zeiten, in denen in der Fernsehwerbung, junge, erfolgreiche Umweltschützer mit einem SUV durch ein Naturreservat brettern, weil sie so freidenkend sind. 

Bleiben Sie fröhlich, das hilft.

Herzlichst Gernot Gudera

www.gudera-kunst.de